Blog zusammen


Alle Blog-beiträge
von Wouter Timmermans 22 Nov, 2017

De Tweede Kamer heeft in februari 2017 een wet over een zorgplicht ter vermijding van kinderarbeid aangenomen. De Eerste Kamer beslist binnenkort of deze wet op 1 januari 2020 in kracht zal treden.

De wetgever wil met deze wet de inzet van kinderarbeid bij de vervaardiging van producten en het uitvoeren van diensten tegenwerken. Alle Nederlandse en buitenlandse ondernemingen, die goederen of diensten aan Nederlandse eindgebruikers aanbieden, zullen onder de reikwijdte van deze wet vallen. Hierbij speelt het geen rol of de eindgebruiker een onderneming of een consument is.

Volgens het wetsontwerp dienen in beginsel alle ondernemingen een “verklaring” in te dienen bij (waarschijnlijk) de Autoriteit Consument & Markt. Uit deze verklaring moet blijken dat de ondernemingen doeltreffende maatregelen zullen nemen om kinderarbeid te voorkomen. Om dit doel te bereiken moeten de ondernemingen een onderzoek verrichten en hierbij gepaste zorgvuldigheid betrachten. Mocht door het onderzoek een redelijk vermoeden van kinderarbeid ontstaan, dan moet een “actieplan” worden opgesteld en uitgevoerd teneinde de kinderarbeid niet meer te laten plaatsvinden. Goederen of diensten, die reeds door kinderarbeid vervaardigd zijn, hoeven niet uit de handel te worden genomen.

De verklaring van gepaste zorgvuldigheid wordt door iedere onderneming slechts één keer afgegeven en het is afdoende wanneer de verklaring slechts uit één zin bestaat. De regering heeft de bevoegdheid om verdere eisen aan de verklaring te stellen, maar deze heeft daar tot nu toe nog geen gebruik van gemaakt. Waarschijnlijk zal de regering bij of krachtens algemene maatregel van bestuur in de toekomst verdere eisen aan het actieplan gaan stellen zoals een specifiek actieplan voor een bepaalde branche. Een branchespecifiek actieplan zal door de Minister voor Buitenlandse Handel en Ontwikkelingssamenwerking onder begeleiding van NGO´s en brancheorganisaties worden samengesteld. Volgens de regering zullen hiertoe branchespecifieke rondetafelconferenties georganiseerd worden.

Zowel ondernemingen als natuurlijke personen wiens belangen zijn geraakt, kunnen bezwaar indienen. De toezichthouder is bevoegd om ondernemingen aanwijzingen te geven en boetes op te leggen. De boetes kunnen oplopen tot maximaal € 820.000,- en in bijzondere gevallen tot 10% van de jaaromzet. Bestuurders dienen bij herhaaldelijke overtredingen met strafrechtelijke consequenties rekening te houden.

Het wetsontwerp voorziet in de mogelijkheid dat bij of krachtens algemene maatregel van bestuur bepaalde categorieën van ondernemingen worden vrijgesteld. De regering wil door middel van deze vrijstellingsmogelijkheid het proportionaliteitsbeginsel handhaven.

De zorgplicht heeft een tweevoudig extraterritoriaal karakter. Ten eerste betreft het ook kinderarbeid, die in het deel van de productieketen buiten Nederland plaatsvindt. Ten tweede geldt de zorgplicht ook voor buitenlandse ondernemingen die aan Nederlandse ondernemingen of consumenten leveren.

De wet is niet primair bedoeld om personen en concurrerende ondernemingen mogelijkheden te bieden civiel- of strafrechtelijk tegen overtredende ondernemingen op te treden.

De wet zal in het jaar 2020 in werking treden. Tenminste als de Eerste Kamer met deze wet instemt.

Op 3 oktober 2017 hebben 22 Nederlandse ondernemingen, waaronder Heineken, Fairphone en Nestlé in een open brief aan de Kamer hun onvoorwaardelijke steun voor het wetsontwerp uitgesproken. De ondernemingen zijn voorstander van het snel in werking treden van de wet zodat kinderarbeid uiterlijk in 2025 is afgeschaft, conform het Social Development Goal 8 van de Verenigde Naties.

von Wouter Timmermans 23 Okt, 2017
Die Kanzlei Grabosch Timmermans vertritt den bekannten Schmuckdesigner Rodrigo Otazu. International bekannt wurde er durch seinen Schmuck für unter anderem Lady Gaga, Madonna, Katy Perry, Jennifer Lopez und Britney Spears.
von Wouter Timmermans 23 Okt, 2017
Advocatenkantoor Grabosch Timmermans behartigt de belangen van de bekende juwelendesigner Rodrigo Otazu. Met zijn sieraden voor onder meer  Lady Gaga, Madonna, Katy Perry, Jennifer Lopez en Britney Spears verwierf hij grote, internationale bekendheid.
von Robert Grabosch 09 Okt, 2017

Das niederländische Parlament hat im Februar 2017 ein Gesetz über eine Sorgfaltspflicht zur Vermeidung von Kinderarbeit beschlossen. Der niederländische Senat entscheidet zur Zeit darüber, ob das Gesetz unverändert zum 01.01.2020 in Kraft treten soll.

Der Gesetzgeber will mit diesem Gesetz dem Einsatz von Kinderarbeit bei der Herstellung von Produkten und bei der Erbringung von Dienstleistungen entgegen wirken. Betroffen sind alle (auch ausländische) Unternehmen, die Waren oder Dienstleistungen an niederländische Endverbraucher liefern bzw. erbringen. Dabei spielt keine Rolle, ob Unternehmen oder Menschen die Endverbraucher der Produkte bzw. Dienstleistungen sind.

Dem Entwurf zufolge haben grundsätzlich alle Unternehmen bei einer Aufsichtsbehörde, voraussichtlich der Verbraucherschutzzentrale „Autoriteit Consument & Markt“, anzuzeigen, dass sie die angemessenen Maßnahmen treffen, um gegen Kinderarbeit vorzubeugen („ Erklärung “). Zu diesem Zweck müssen sie eine Due Diligence-Prüfung durchführen und im Falle des Verdachts auf Kinderarbeit ein Sorgfalts­konzept („ Aktionsplan “) erstellen und umsetzen. Unternehmen werden jedoch nicht Waren bzw. Dienstleistungen, die bereits unter Kinderarbeit zustande gekommen sind, außer Verkehr ziehen müssen.

Die „Erklärung zur Anwendung der Angemessenen Sorgfalt“ würde jedes Unternehmen lediglich einmal abzugeben haben und kann sich bereits in einem Satz erschöpfen. Die Regierung könnte weitere Anforderungen an die Erklärung aufstellen, sieht dafür aber zurzeit (17.07.2017) „keinen Bedarf“. Mit weiteren Vorgaben für den Aktionsplan  ist in einer künftigen Verordnung der Regierung sowie in branchenspezifischen „Gemeinsamen Aktionsplänen“ zu rechnen. Letztere werden vom Außen­han­delsminister unter Beteiligung von NROs und/oder Wirtschaftsverbänden ausgearbeitet. Hierzu zählen laut Mitteilung der Regierung vom 17.07.2017 die Covenants , die zurzeit von den branchenspezifischen Runden Tischen der niederländischen Regierung erstellt werden.

Eine Beschwerdemöglichkeit  ist für Unternehmen und Menschen vorgesehen, deren Interessen betroffen sind. Die Aufsichtsbehörde kann Unternehmen Anweisungen  erteilen und Bußgelder  verhän­gen. Das Bußgeld kann bis zu 820.000 € betragen, in besonderen Fällen bis zu 10% des Jahresum­­satzes. Geschäftsführer müssen bei wiederholten Verstößen mit strafrechtlichen  Konse­quenzen rechnen.

Der Entwurf sieht vor, dass durch Verordnung Freistellungen  für einzelne Kategorien von Unternehmen erteilt werden können. Die Regierung will dabei den „Proportionalitätsgrundsatz“ beachten.

Die Sorgfaltspflicht hat in zweifacher Hinsicht extraterritorialen Charakter : Erstens bezieht sie sich auch auf Kinderarbeit, die in Wertschöpfungsketten außerhalb der Niederlande stattfindet. Zweitens beansprucht sie auch für ausländische Unternehmen Geltung, die an niederländische Unternehmen oder Verbraucher liefern.

Das Gesetz zielt nicht primär darauf ab, dass Menschen oder konkurrierende Unternehmen gegen ein verstoßendes Unternehmen Ansprüche wettbewerbs- oder deliktsrechtlicher Art geltend machen.

Das Gesetz soll im Jahr 2020 in Kraft treten. Zuvor steht jedoch noch die Zustimmung des Senats aus.

Am 03.10.2017 haben 22 niederländische Unternehmen, darunter Heineken, Fairphone und Nestlé, in einem offenen Brief an die Kamer den Gesetzentwurf uneingeschränkt unterstützt. Die Unternehmen befürworten ein baldiges Inkrafttreten des Gesetzes, damit die Abschaffung der Kinderarbeit bis 2025 erreicht werden könne, wie es das Social Development Goal 8 der Vereinten Nationen vorsieht.

 

von Wouter Timmermans 22 Mai, 2017

Für ein deutsches Unternehmen besteht die Möglichkeit eine Niederlassung in den Niederlanden zu gründen. Eine Niederlassung (Filiale) ist rechtlich und organisatorisch Teil des deutschen Unternehmens und hat als solches keine selbständige Rechtspersönlichkeit. Sie kann daher nicht selbständig Rechtshandlungen durchführen. Rechnungen werden im Namen des deutschen Hauptunternehmens ausgestellt. Dieses  Unternehmen haftet für die Geschäfte in den Niederlanden und kann in manchen Fällen deswegen sogar am Sitz der niederländischen Niederlassung verklagt werden. Sowohl eine juristische Person, als auch ein Einzelunternehmen kann eine Niederlassung in den Niederlanden gründen.

Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass die Niederlassung im niederländischen Handelsregister der örtlich zuständigen Handelskammer (KvK) eingetragen wird. Die Handelskammer stellt dazu Online-Formulare zur Verfügung. Weiterhin sind zusätzlich bestimmte –teils beglaubigte- Unterlagen bezüglich des deutschen Unternehmens einzureichen. Die Geschäftsführung des deutschen Unternehmens ist automatisch die Geschäftsführung der Niederlassung. Etwaige Änderungen in der deutschen Geschäftsführung sind daher auch zeitnah im niederländischen Handelsregister anzuzeigen. Zur Vertretung des deutschen Unternehmens in den Niederlanden kann auch eine bevollmächtigte Person bestellt werden. Die Vertretungsvollmacht kann beschränkt werden. Der Bevollmächtigte sollte ebenfalls im Handelsregister eingetragen werden.

Der Vorteil einer Gründung einer niederländischen Niederlassung ist, dass, anders als zum Beispiel bei der Gründung einer niederländischen GmbH (BV) kein niederländischer Notar beauftragt werden muss. Eine Anmeldung im niederländischen Handelsregister reicht. Weiterhin sind die Kosten bezüglich der Anmeldung niedrig und die Abwicklung der Anmeldung verläuft in der Regel schnell und unkompliziert. Wenn das deutsche Unternehmen die niederländische Niederlassung schließen möchte, reicht eine einfache Abmeldung im Handelsregister aus. Dahingegen kann eine niederländische Tochtergesellschaft nur im Wege einer formellen Liquidierung beendet werden. Um eine Doppelbesteuerung zu vermeiden, gibt es das Deutsch-Niederländische Doppelbesteuerungsabkommen.

von Wouter Timmermans 15 Mai, 2017

Ein Arbeitnehmer, der von einem Unternehmen in Deutschland beschäftigt wird, kann vorübergehend für dieses Unternehmen und in dessen Rechnung eine Arbeit in den Niederlanden ausführen. Die Entsendung ist zu unterscheiden von zum Beispiel der Versetzung oder Dienstreise ins Ausland.

Es gibt bei einer Entsendung in die Niederlande sozialversicherungsrechtliche, steuerrechtliche und arbeitsrechtliche Aspekte, die zu berücksichtigen sind.

Deutsches oder niederländisches Sozialversicherungsrecht?

In der Regel gelten die Rechtsvorschriften über soziale Sicherheit des Landes in dem einen Arbeitnehmer arbeitet. Ein Arbeitnehmer, der in die Niederlande entsendet wird, darf unter bestimmten Bedingungen jedoch sozialversicherungspflichtig in Deutschland bleiben. Es handelt sich dabei nur um Arbeitnehmer, die in Deutschland auf Rechnung eines Arbeitgebers, der gewöhnlich dort tätig ist, eine Beschäftigung ausüben und die von diesem Arbeitgeber in die Niederlande entsendet werden, um dort eine Arbeit für dessen Rechnung auszuführen. Diese Arbeitnehmer unterliegen weiterhin den deutschen sozialversicherungsrechtlichen Rechtsvorschriften, sofern die voraussichtliche Dauer dieser Arbeit 24 Monate nicht überschreitet und diese Personen keine anderen entsandten Personen ablösen. Wird der Zeitraum von 24 Monaten voraussichtlich überschritten, ist von Beginn an das Sozialversicherungsrecht der Niederlanden maßgebend.

Der Arbeitgeber, der seinen Arbeitnehmer in die Niederlande entsendet, muss eine sogenannte Entsendebescheinigung (Bescheinigung A1) beantragen. Mit der Bescheinigung A1 wird verbindlich festgelegt, welches Sozialversicherungsrecht anzuwenden ist. Eine sorgfältige sozialversicherungsrechtliche Beurteilung ist für einen Arbeitgeber sehr wichtig, weil eine Fehlbeurteilung für ihn zu erheblichen Nachzahlungsverpflichtungen führen kann.

Deutsches oder niederländisches Steuerrecht?

Um eine Doppelbesteuerung zu vermeiden, besteht zwischen Deutschland und den Niederlanden ein Doppelbesteuerungsabkommen. Nach den hierin enthaltenen Regelungen zu den Arbeitnehmereinkünften, wird das Besteuerungsrecht in der Regel dem Staat zugewiesen, in dem der Arbeitnehmer seine Tätigkeit ausübt. Wenn die Tätigkeiten also in den Niederlandenn ausgeführt werden, werden die Einkünfte des Arbeitnehmers in der Regel in den Niederlanden besteuert. Die entsprechenden Einkünfte werden dann in Deutschland von der Einkommensteuer freigestellt. Eine wichtige Ausnahme stellt die sogenannte 183-Tage-Regelung dar. Diese Regelung hat im Falle einer Arbeitnehmerentsendung in die Niederlande zur Folge, dass die Einkünfte nicht in den Niederlanden, sondern in Deutschland besteuert werden, wenn:

(1) der Arbeitnehmer sich nicht länger als 183 Tage im Jahr im in den Niederlanden aufhält, 

(2) der Arbeitgeber, der die Vergütung zahlt, nicht in den Niederlanden ansässig ist und

(3) der Arbeitslohn nicht von einer in den Niederlanden ansässigen Betriebsstätte des Arbeitgebers getragen wird.

Die Zeit von 183 Aufenthaltstagen muss anhand eines Zeitraums von 12 Monaten geprüft werden.

Deutsches oder niederländisches Arbeitsrecht?

Der deutsche Arbeitgeber kann in der Regel eine Entsendung nicht einseitig aufgrund seines Direktionsrechts anordnen. Es ist eine einvernehmliche Änderung bzw. Ergänzung des Arbeitsvertrages erforderlich. Deutsches Recht ist in der Regel auf das Arbeitsverhältnis anwendbar. Parteien können aber auch vereinbaren, dass niederländisches Recht anwendbar ist. Dennoch sind nach niederländischem Recht automatisch bestimmte Mindestarbeitsbedingungen vom deutschen Arbeitgeber zu erfüllen, zum Beispiel die Einhaltung der in den Niederlanden geltenden Arbeits- und Urlaubsregelungen, der Regelung bezüglich des Mindestlohn oder der Regelung bezüglich der Zahlung von 8% Urlaubsgeld. Auch können allgemeinverbindliche niederländische Tarifverträge automatisch anwendbar sein.

Zudem besteht die Verpflichtung bestimmte Unterlagen in den Niederlanden schriftlich oder elektronisch zur Verfügung stellen zu können. Unter anderem handelt es sich dabei um den Arbeitsvertrag, die Gehaltsabrechnungen, Arbeitszeitbelege sowie verschiedene andere Nachweise. Weiterhin besteht die Verpflichtung einen Ansprechpartner anzuweisen, der die Kontaktperson zwischen der niederländischen Aufsichtsbehörde ( Inspectie SZW ) und dem Arbeitgeber ist. Wenn die Mindestarbeitsbedingungen und die administrativen Verpflichtungen nicht eingehalten werden, besteht die Möglichkeit, dass die niederländische Aufsichtsbehörde ( Inspectie SZW ) den deutschen Arbeitgeber Bußgelder auferlegt.

Deutsche Unternehmen, die Arbeitskräfte an niederländischen Unternehmen überlassen, müssen dies im niederländischen Handelsregister der Kamers van Koophandel rechtzeitig eintragen lassen.

Haben Sie vor Ihre Mitarbeiter in die Niederlande zu entsenden? Wir beraten Sie gern zu arbeitsrechtlichen Fragen bezüglich der Entsendung.

 

von Wouter Timmermans 08 Mai, 2017

Einige Unterschiede zwischen der GmbH und der BV sind, dass die BV mit mindestens einem Eurocent Kapital gegründet werden kann und, dass eine juristische Person zum Geschäftsführer einer BV bestellt werden kann. Auch bezüglich der Haftung des Gesellschafters gibt es Unterschiede.

Genauso wie die GmbH wird die  BV mittels einer notariellen Gründungsurkunde gegründet. Die Urkunde wird von einem niederländischen Notar in der niederländischen Sprache erstellt. Die BV muss nach der Gründung im niederländischen Handelsregister eingetragen werden. Die Gründung dauert in der Regel zwei bis acht Wochen. Anders als in Deutschland sind die Kosten des Notars nicht gesetzlich festgeschrieben. Daher, dass, abhängig davon welchen Notar man beauftragt, Preisunterschiede möglich sind.

Ein Gesellschafter haftet grundsätzlich nicht persönlich, sondern es gilt eine beschränkte Haftung. Eine Ausnahme dieser beschränkten Haftung des Gesellschafters besteht, wenn ein Gewinn ausgeschüttet wurde, obwohl der Gesellschafter wusste, dass die BV nach der Gewinnausschüttung die Forderungen der Gläubiger nicht mehr bedienen kann und er die Ausschüttung trotzdem genehmigt hat. In dem Fall haftet der Gesellschafter grundsätzlich gesamtschuldnerisch mit dem Geschäftsführer in Höhe des Fehlbetrages für die Gewinnausschüttung. Für die rechtliche Wirksamkeit des Beschlusses muss der Geschäftsführer einen Beschluss des Gesellschafters zur Gewinnausschüttung vorab genehmigen. Das darf er nur tun wenn er weiß oder redlicherweise wissen konnte, dass die BV auch nach der Gewinnausschüttung ihren finanziellen Verpflichtungen nachkommen kann. Ein anderer Fall der persönlichen Haftung des Geschäftsführers, ist der Fall, dass der Geschäftsführer Schulden macht, von denen er weiß oder wissen musste, dass die BV  sie nicht zahlen kann.

Die niederländische Körperschaftsteuer über den Gewinn der BV unterteilt sich in zwei Tarife. Für die ersten 200.000,00 € gilt ein Tarif i. H. v. 20%. Für alles darüber gilt 25% Körperschaftssteuer.

Haben Sie vor eine niederländische GmbH zu gründen? Wir können Ihnen dabei gern behilflich sein.

von Wouter Timmermans 30 Apr, 2017

Advocatenkantoor Grabosch Timmermans heeft een Duitse zakelijke cliënt bijgestaan in een geschil omtrent open declaraties van een Amsterdams advocatenkantoor. De Duitse cliënt vond onder meer dat er geen opdracht was gegeven om bepaalde werkzaamheden uit te voeren. Deze werkzaamheden werden echter wel in rekening gebracht. De Duitse cliënt was daarom niet voornemens de declaraties van het Amsterdamse advocatenkantoor te betalen. Het Amsterdamse advocatenkantoor is aangesloten bij de Geschillencommissie Advocatuur en heeft daarop een arbitrageprocedure gestart en daarin betaling van de openstaande declaraties gevorderd.

Het voordeel van een procedure voor de Geschillencommissie Advocatuur is dat het doorgaans goedkoper is dan het opstarten van een langdurige civiele procedure. Het nadeel is dat de Geschillencommissie Advocatuur, anders dan de civiele rechter niet zo zeer aan de hand van het duidelijke Nederlandse recht tot een beslissing komt, maar beslist naar redelijkheid en billijkheid. Een ander nadeel is dat er in beginsel geen mogelijkheid bestaat appel in te stellen tegen de uitspraak. Een arbitraal vonnis van de Geschillencommissie Advocatuur is dus in de regel zeer moeilijk aan te tasten.

De Geschillencommissie Advocatuur heeft vervolgens de vordering van het Amsterdams advocatenkantoor grotendeels toegewezen. Daarop heeft de Duitse cliënt tijdig een procedure tot partiële vernietiging van het arbitrale vonnis bij het Gerechtshof Arnhem-Leeuwarden gestart. Dit is geen verkapt hoger beroep, omdat het Gerechtshof niet inhoudelijk de zaak beoordeelt, maar deze slechts marginaal toetst. Uit vaste jurisprudentie volgt dat de civiele rechter zich veelal terughoudend opstelt en een arbitraal vonnis niet snel zal vernietigen. De gronden tot vernietiging zijn beperkt en staan in artikel 1065, lid 1 Rv opgesomd.

Vernietiging kan slechts plaatsvinden op een of meer van de navolgende gronden:

a.  een geldige overeenkomst tot arbitrage ontbreekt;

b.  het scheidsgerecht is in strijd met de daarvoor geldende regelen samengesteld;

c.  het scheidsgerecht heeft zich niet aan zijn opdracht gehouden;

d. het vonnis is niet overeenkomstig het in artikel 1057 bepaalde ondertekend of niet met redenen omkleed;

e. het vonnis, of de wijze waarop dit tot stand kwam, strijdt met de openbare orde of de goede zeden.

De Duitse cliënt heeft onder meer een beroep gedaan op artikel 1065, lid 1, onder d Rv. Uit de arresten HR 9 januari 2004 (ECLI:HR:2004:AK8380, Nannini/SFT-bank ) en HR 22 december 2006 (ECLI:HR:2006:AZ1593, Kers/Rijpma ) blijkt dat de vernietiging op deze grond ook mogelijk is indien het vonnis zo gebrekkig is gemotiveerd, dat het met een geheel ongemotiveerd vonnis op één lijn moet worden gesteld. Tevens blijkt uit deze arresten dat een overheidsrechter slechts in sprekende gevallen dient in te grijpen in arbitrale beslissingen. Dit wordt ook wel het Nannini-criterium genoemd.

In de procedure voor de Geschillencommissie Advocatuur heeft de Duitse cliënt tegen bijna elke declaratiepost specifiek inhoudelijk verweer gevoerd. De Geschillencommissie Advocatuur is in het arbitrale vonnis evenwel niet adequaat op deze specifieke verweren ingegaan, zodat het het Gerechtshof niet duidelijk is waarom het Amsterdamse advocatenkantoor recht heeft op de daarmee samenhangende bedragen.

Nu de motivering op dit punt geen steekhoudend argument bevat en het een centraal discussiepunt in de procedure voor de Geschillencommissie betreft, gaat het hier volgens het Gerechtshof om een sprekend motiveringsgebrek, waaraan doorslaggevende betekenis toekomt. Het arbitraal vonnis staat daarmee op één lijn met een ongemotiveerd vonnis.

Het Gerechtshof heeft het arbitrale vonnis van de Geschillencommissie Advocatuur daarom vernietigd voor zover de vordering van het Amsterdamse advocatenkantoor daarbij is toegewezen. Voorts is het Amsterdamse advocatenkantoor veroordeeld om de Duitse cliënt de proces- en nakosten te vergoeden.

Het onderhavige arrest (Gerechtshof Arnhem-Leeuwarden 18 april 2017, zaaknummer 200.192,676) past in een reeks van arresten waarin de zogenaamde Nannini-norm succesvol is toegepast.

Weitere Beiträge
Share by: