Die Gründung einer Niederlassung in den Niederlanden

  • von Wouter Timmermans
  • 22 Mai, 2017

Für ein deutsches Unternehmen besteht die Möglichkeit eine Niederlassung in den Niederlanden zu gründen. Eine Niederlassung (Filiale) ist rechtlich und organisatorisch Teil des deutschen Unternehmens und hat als solches keine selbständige Rechtspersönlichkeit. Sie kann daher nicht selbständig Rechtshandlungen durchführen. Rechnungen werden im Namen des deutschen Hauptunternehmens ausgestellt. Dieses  Unternehmen haftet für die Geschäfte in den Niederlanden und kann in manchen Fällen deswegen sogar am Sitz der niederländischen Niederlassung verklagt werden. Sowohl eine juristische Person, als ein Einzelunternehmen kann eine Niederlassung in den Niederlanden gründen.

Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass die Niederlassung im niederländischen Handelsregister der örtlich zuständigen Handelskammer (KvK) eingetragen wird. Die Handelskammer stellt dazu Online-Formulare zur Verfügung. Weiterhin sind zusätzlich bestimmte –teils beglaubigte- Unterlagen bezüglich des deutschen Unternehmens einzureichen. Die Geschäftsführung des deutschen Unternehmens ist automatisch die Geschäftsführung der Niederlassung. Etwaige Änderungen in der deutschen Geschäftsführung sind daher auch zeitnah im niederländischen Handelsregister anzuzeigen. Zur Vertretung des deutschen Unternehmens in den Niederlanden kann auch einen Bevollmächtigten bestellt werden. Die Vertretungsvollmacht kann beschränkt werden. Der Bevollmächtigte sollte ebenfalls im Handelsregister eingetragen werden.

Der Vorteil einer Gründung einer niederländischen Niederlassung ist, dass, anders als zum Beispiel bei der Gründung einer niederländischen GmbH (BV) keinen niederländischen Notar beauftragt werden muss. Eine Anmeldung im niederländischen Handelsregister reicht. Weiterhin sind die Kosten bezüglich der Anmeldung niedrig und die Abwicklung der Anmeldung verläuft in der Regel schnell und unkompliziert. Wenn das deutsche Unternehmen die niederländische Niederlassung schließen möchte, reicht eine einfache Abmeldung im Handelsregister aus. Dahingegen kann eine niederländische Tochtergesellschaft nur im Wege einer formellen Liquidierung beendet werden. Um eine Doppelbesteuerung zu vermeiden, gibt es das Deutsch-Niederländische Doppelbesteuerungsabkommen.

Haben Sie vor eine Niederlassung in den Niederlanden zu gründen? Wir können Ihnen dabei gern behilflich sein.

Share by: